Lebensraum Garten

Glücklich der, der einen Garten sein eigen nennen kann! Viele von Ihnen werden sich wahrscheinlich mit einem Balkon oder einer Terrasse begnügen müssen, aber sei der Balkon auch noch so klein, es kann dennoch ein kleines grünes Paradies daraus werden.

Heute möchte ich mich ein wenig über den Lebensraum Garten mit Ihnen unterhalten. Er ist quasi das erweiterte Wohnzimmer – im Sommer zusätzlicher Wohnraum, im Winter vor allem Kulisse.
Gartengestaltung mit Feng Shui bedeutet nicht, dass Sie einen japanischen oder chinesischen Ziergarten anlegen müssen. Jeder Garten sollte für sich selbst stehen, unverwechselbar sein, einmalig in seiner Art, individuell auf Sie und Ihre Familie zugeschnitten, aber vor allem: er sollte alle Sinne ansprechen.
Die individuelle Lebenssituation und die persönliche Note sind im Feng Shui Garten wohl das Wichtigste!

Feng Shui berücksichtigt die Grundbedürfnisse der Natur. Mit Hilfe möglichst einfacher und natürlicher Elemente soll im Garten ein freier, harmonischer Energiefluss in alle Bereiche ermöglicht werden. Ist unsere Umgebung in Harmonie, so fühlen wir das – im Freien wie auch im Wohnraum – und können selbst zu körperlichem und geistigem Wohlbefinden kommen.

Wie geht man eine sinnvolle Gartenplanung nun an?

Wie auch im Wohnbereich, so ist das Zusammenspiel der fünf Elemente im Garten ein wesentliches Kriterium der Gestaltung nach Feng Shui. Man sollte hier allerdings nicht allzu streng nach Schema arbeiten: oft ist es schon genug, ein offensichtliches Ungleichgewicht durch das Einsetzen eines Gegenelementes in Harmonie zu bringen.

Überlegen Sie zuerst, mit welchem Element Ihr Garten eigentlich verbunden ist. Auch, in welchem Gartenbereich Sie sich am häufigsten aufzuhalten pflegen, ist ein wesentlicher Punkt.

Farbe im Garten

Ein Garten, der nach Süden hin ausgerichtet ist, wird vor allem dem Element Feuer zugeordnet. Klar, hier kann die Sonne direkt einwirken, es ist oftmals auch ein Platz, der Hitze gut speichern kann.
Feuer kann durch Wasser gedämpft werden. In diesem Fall wird also ein Element des Wassers hilfreich sein – ein kleines Biotop, ein Brunnen, ein Bachlauf (wenn der Garten größer ist). Wollen Sie das Element Feuer stärken, so wählen Sie beispielsweise viele rote und orangefarbene Blüten für Ihr Farbkonzept.

Mohn

Durch das Element Holz wird Wachstum symbolisiert. Hochgewachsene Pflanzen, schlanke und aufragende Elemente unterstützen diese Qualität. Aber es müssen nicht unbedingt Bäume sein, die das Holzelement symbolisieren können, auch Bambus oder Elefantengras gehören hier dazu.

Das Element Erde im Garten ist wohl durch gelbblühende Pflanzen in den Garten optisch integrierbar, auch eine Gartenlaube oder ein Zaun werden dem Element zugeordnet. Pflanzen des Erdelements sind die Goldrute, die Taglilie, das Johanniskraut, aber auch Salbei, Hauswurz und Clematis zählt man dazu.

Johanniskraut

Die dichte, nach innen strebende Energie des Metallelements symbolisiert bildlich gesprochen das Sammeln. Wenn die Metallenergie nicht mit der Umgebung harmoniert, so kann sie sehr bedrückend wirken.
Große Beete mit weißen Pflanzen wirken oftmals langweilig. Hier sollte man eventuell mit den Pflanzen des Wasserelements gegensteuern.
Pflanzen des Metallelements: Schafgarbe, Beifuß, Ziest, Kissenastern…

Schafgarbe

Zuguter Letzt das Wasser: im Garten finden wir das Wasserelement in Form gewundener Wege und Beeteinfassungen, aber natürlich auch als tatsächlich vorhandenes Wasser. Die passenden Pflanzen für eine Stärkung dieses Elements sind Glyzinien, Bleiwurz, Lavendel, Stiefmütterchen…

Vergessen Sie bei der Farbgestaltung im Garten bitte niemals darauf, dass auch schon eine kleine Veränderung ihre Wirkung auf uns und unser Wohlbefinden ausüben kann. Kleine Schritte sind also oft sinnvoller als eine Komplett-Umgestaltung!

 

Ein Gedanke zu „Lebensraum Garten

  1. Pingback: Zentrum des Gartens - Ingrid Kleindienst-John

Kommentare sind geschlossen.